Ein Muttertags-, Feiertags- und jeden Tag Kuchen! {Rhabarber-Vanille-Kuchen}

RhababerKuchenCSaraBertram40
Mit dem heutigen Rezept habe ich quasi einen Gastbeitrag für euch. Aber nur fast, denn ich habe die Fotos gemacht und den Text geschrieben, nur gebacken hat heute jemand anderes. Ich war nämlich über Himmelfahrt und Muttertag (der Grund, warum das Rezept erst heute kommt) bei meiner Familie in Braunschweig. Und weil so ein paar Tage immer vollgestopft mit Aktivitäten sind und ich da meist keine ruhige Minute habe, hat meine Mama dieses Wochenende alleine backen müssen. Dabei herausgekommen ist dieser wunderbare und leckere Rhabarberkuchen, der nicht nur fantastisch schmeckt, sondern auch noch gut ein paar Tage haltbar ist.

Im Originalrezept, welches Ihr übrigens hier findet, wird ein anderer Mürbeteig verwendet, zu dem meine Mama aber meinte: „Nicht nochmal, der lässt sich ganz schrecklich verarbeiten“. Also gibt’s für euch jetzt einen guten und altbewährten Mürbeteig.

RhababerKuchenCSaraBertram40

 
Rhabarber-Vanille-Kuchen
Anzahl 1
Zubereitungszeit
1 hr
Back-/Kochzeit
35 min
Gesamtzeit
1 hr 35 min
Zubereitungszeit
1 hr
Back-/Kochzeit
35 min
Gesamtzeit
1 hr 35 min
Mürbeteig
  1. 240gr Mehl
  2. 180gr Butter
  3. 120gr Puderzucker
  4. 1 Prise Salz
  5. 1 Ei
  6. 1 TL Vanillezucker
Rhabarberfüllung
  1. 5 Scheiben Zwieback oder 8 Löffelbiskuit
  2. 500gr Rhabarber
  3. 120gr Puderzucker
  4. 1 Prise Salz
  5. 1 Ei
  6. 1 TL Vanillezucker
Vanillecreme
  1. 250ml Milch
  2. 250ml Sahne
  3. 100gr Zucker
  4. 1 Prise Salz
  5. 1 Eier
  6. 30gr Vanillepuddingpulver
  7. 1 TL Vanilleextrakt oder etwas Mark von einer Vanilleschote
Anleitung
  1. Für den Mürbeteig gebt Ihr das Mehl zusammen mit dem Zucker, dem Salz und dem Vanillezucker auf eine Arbeitsfläche, formt in der Mitte eine Vertiefung und schlagt das Ei hinein. Verteilt nun noch die kalte Butter, die Ihr in kleine Würfel geschnitten habt auf dem Mehlberg und verknetet alles rasch mit den Händen zu einem glatten Teig. Wickelt ihn in Frischhaltefolie ein und lasst ihn für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.
  2. In der Zwischenzeit müsst Ihr den Rhabarber waschen und schälen und dann in gleichmäßige Stücke schneiden. Sie sollten etwa 3 cm lang sein. Gebt die Rhabarberstückchen auf ein mit Backpapier belegtes Blech und lasst sie im vorgeheizten Ofen bei 180°C für ca. 15 Minuten dünsten. Wenn der Rhabarber weich ist, nehmt ihn aus dem Ofen und lasst ihn auskühlen. Rollt nun den Mürbeteig ca. 3-4 mm dick aus und stecht einen Kreis mit 26cm Durchmesser (oder der Größe, der eure Springform entspricht) aus. Legt den Teigkreis in eure Springform und formt aus dem restlichen Teig einen Rand, den ihr mit dem Daumen an der Springformwand andrückt. Zerkleinert nun die Löffelbiskuits oder Zwiebackscheiben und verteilt die Brösel auf dem Boden. Wenn der Rhabarber ausgekühlt ist, verteilt auch diesen auf dem Teig.
  3. Für die Creme gebt Ihr Milch, Sahne, Zucker, Salz und die Vanille in einen Topf und lasst alles einmal aufkochen. Verquirlt die Eier mit dem Puddingpulver und rührt diese Mischung unter ständigem Rühren unter die Milchmasse. Erhitzt die Creme unter Rühren nochmal, bis sie anfängt einzudicken und verteilt sie dann auf den Rhabarberstückchen. Backt den Kuchen nun bei 210°C im vorgeheizten Ofen für ca. 30 -35 Minuten und lasst ihn anschließend gut auskühlen.
http://sarascupcakery.de/

Wie schon erwähnt, hält sich der Kuchen im Kühlschrank locker für ein paar Tage und schmeckt auch jeden Tag noch sehr sehr lecker.
Falls Ihr noch mehr Lust auf Rhabarber habt, dann könnt Ihr ja mal im Archiv vorbeischauen. Dort findet Ihr noch das ein oder andere Rezept.

Habt eine schöne Woche,
eure Zuckerbäckerin ♥

RhababerKuchenCSaraBertram39

RhababerKuchenCSaraBertram38

Lust auf etwas Anderes?

Ein Gedanke zu „Ein Muttertags-, Feiertags- und jeden Tag Kuchen! {Rhabarber-Vanille-Kuchen}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*