Süßes in Schwarz-Weiß {Candy Table & Knusper Brezeln}

Candy Table

Erinnert Ihr euch noch an meinen ersten Candy Table? Den habe ich ziemlich genau vor einem Jahr gemacht, nämlich zum Geburtstag von meinem Liebsten. Ich war so begeistert damals, das Vorbereiten hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich mich schon darauf gefreut habe dieses Jahr auch wieder einen zu machen. Die Sache ist nämlich die: Bei den Hochzeits Candy Tables hatte ich nicht wirklich freie Hand. Es musste ja alles zum Konzept und zur weiteren Deko passen. Aber wenn mein Liebster Geburtstag hat, dann darf ich machen was ich will! Und das hab ich dieses Jahr auch wieder getan!

Candy Table

Gut, wir haben uns über das grobe Thema geeinigt: Dieses Jahr sollte alles Schwarz-Weiß werden und mit special effect. Was das gewesen ist, verrate ich euch später. Zuerst möchte ich euch ein bisschen was zur Planung erzählen. So ein Candy Table backt sich schließlich nicht in 2 Stunden.

Als wir dann endlich das Thema beschlossen hatten, habe ich lange überlegt, was ich backen soll. Auf jeden Fall sollten Brownies dabei sein, das sind nämlich die absolut weltbesten Brownies von meiner Schwester, die ich einfach jeden Tag essen könnte. (Ja, das Rezept bekommt Ihr noch, versprochen). Damit war also schon mal ein Element schwarz. Oder braun, aber ich lasse das einfach mal als schwarz durchgehen. Dann sollte es unbedingt noch Schokoladen Cookies geben.. .und das war vielleicht ein Akt. Ich habe drei verschiedene Rezepte ausprobiert, bis ich dann bei denen gelandet bin, die es am Ende auf den Table geschafft haben. Die anderen beiden Rezepte haben super geschmeckt, nur leider waren die Cookies optisch einfach nicht der Knaller, oder ich würde sagen, einfach zu hässlich. Normalerweise diskriminiere ich keine Cookies wegen ihres Aussehens, aber für den Candy Table für meinen Liebsten muss es einfach das Beste sein. Damit hatte ich jetzt schon zwei dunkle Elemente. Die kleine Geburtstagstorte, die das Zentrum bilden sollte, die wollte ich in weiß halten. Also schon 2:1. Dann kamen letztes Jahr die kleinen Cremetörtchen im Glas sehr gut an. So etwas wollte ich auch wieder backen: Dunkler Biskuit und helle Creme: schwarz-weiß. Perfekt.
Dazu gesellten sich dann noch Mini-Amerikaner, die ich einfach mit weißem und schwarzem Puderzuckerguss verzierte und die somit perfekt ins Bild passten. Anders als der Candied Bacon. Der musste aber unbedingt dabei sein.(Das war auch der einzige weitere Kompromiss, den ich machen musste) Wenn’s ihm doch so gut schmeckt, dann muss es auch mit drauf! Und zum Schluss fehlten nur noch ein paar Cupcakes. In Mini und mit einer süßen Brombeere auf dem Kopf. Es handelt sich hierbei um eine Haribo-Brombeere … so ein Mist, dass in den Tüten immer mehr Himbeeren als Brombeeren sind… jetzt müssen wir leider ganz viele davon noch aufessen. Weil wir aber schon 2 Tüten gekauft haben, hab ich bei den zweiten Cupcakes den Spieß einfach umgedreht und das dunkel eingefärbte Frosting mit einem Mini-Marshmallow getoppt. Problem gelöst.
Zu dem Zeitpunkt hatte ich eigentlich schon genug beisammen… Ja eigentlich, ich muss immernoch einen drauf setzen. Leider. Ich übertreibe sehr gerne. Doppel-Leider.
Meine Mama entdeckte in irgendeiner Zeitschrift (Ich weiß nicht mehr welche, wir haben sie wie blöd gesucht, aber das Bild ist weg) süße Marshmallow-Gesichter gesehen. Weißes Gesicht, schwarze Haare? Perfekt, die müssen auch noch mit auf den Candy Table! Und dann noch diese Mäuschen-Torte, die ich mal beim Backbuben gesehen hatte. Der Knaller. Und in Schwarz-Weiß. Zum Schluss fehlten nur noch die Knusper-Brezeln, die ich im Adventskalender von MonsieurMuffin gefunden habe.

Candy TableCandyTable2412CSaraBertram

Puh, damit war der Candy Table fertig. Zumindest in meinem Kopf. Fehlte nur noch die Dekoration. Eine Quastengirlande musste es unbedingt sein. Ohne Quasten-ohne mich, dachte ich und durchsuchte das Internet nach Seidenpapier in schwarz und weiß. Und wurde überrascht wie teuer Seidenpapier ist. Zum Glück fiel mir noch ein, dass es das auch bei Ikea gibt. Fix gegoogelt, meine Familie genervt und zack fuhren wir am gleichen Abend noch zu Ikea, aßen Köttbullar und ich kaufte (zu viel) schwarz-weißes Seidenpapier. Daraus basteltete ich dann die Quasten für die Girlande. Das hätte mir eigentlich schon gereicht, wenn ich nicht noch so zauberhafte Papierrosetten im Internet entdeckt hätte. Da mir das alles viel zu teuer ist, wenn man es fertig kauft, bastele ich sowas immer selbst. Also musste meine Schwester, die zum Glück gerade in der Stadt war, noch ein paar Bögen Papier kaufen und ich verbrachte die nächsten Abende damit Quasten und Papierrosetten zu basteln. Jetzt bin ich aber fertig, dachte ich! Ne, denkste. Ich erinnerte mich an die süßen Pommestütchen, die ich letztes Jahr auf der Bastelmesse gesehen hatte. Die wollte ich basteln, wären doch perfekt für die Brezeln! Und dann gings los. Diese blöde Vorlage war weg… ich durchsuchte alles, wirklich alles und war fast schon am Verzweifeln.. zum Glück gibt’s da meine Mama, die die Vorlage nach 5 Minuten hervorzauberte. Danke Mama. Als ich dann nach zwei weiteren Abenden mit den Tütchen fertig war, war es geschafft…Fast. Auf dem wundervollen Blog titatoni entdeckte ich zuckersüße Flaschen, gefüllt mit Süßigkeiten! Die willst du auch, dachte ich, die machen sich doch bestimmt super auf dem Candy Table. Einziges Problem: Finde mal durchsichtige PET-Flaschen… wir haben die komplette Getränkeabteilung im Supermarkt durchstöbert und dann für die nächsten Tage nur noch Bio-Limonade getrunken. Was tut man nicht alles für eine tolle Idee!

Candy Table

Jetzt war ich aber endlich fertig! Wirklich!

Und am Samstagabend war es dann endlich soweit: Nachdem ich mein Auto pickepacke voll beladen hatte, die Klimaanlage anschaltete und so vorsichtig wie es nur möglich fahr losfuhr, kam ich eine halbe Stunde später endlich bei meinem Liebsten an. Wir luden alle Kästen wieder aus und ich konnte damit beginnen den Tisch aufzubauen. Das macht fast nochmal genauso viel Spaß wie das Planen und Backen zusammen. Vor allem, wenn dann allesfertig ist und das Ergebnis genauso, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Und tadaaaaaaa: Hier ist er jetzt der fertige Candy Table in Schwarz-Weiß!

Candy Table

Damit Ihr jetzt diesen ellenlangen Text nicht ganz umsonst gelesen habt, hab ich jetzt noch das Rezept für die Knusperbrezeln für euch.

Knusper Brezeln
Anzahl 250
Zubereitungszeit
10 min
Back-/Kochzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Zubereitungszeit
10 min
Back-/Kochzeit
10 min
Gesamtzeit
20 min
Zutaten
  1. 200gr Salzbrezeln (möglichst kleine)
  2. 1 Eiweiß
  3. 100gr Zucker
  4. 1 TL Vanillezucker
  5. ½ TL Zimt
Anleitung
  1. Heizt euren Backofen auf 170°C vor und belegt zwei Backbleche mit Backpapier. Gebt das Eiweiß in eine große Schüssel und schlagt es mit dem Handrührgerät leicht auf. Gebt dann den Zucker dazu und rührt weiter bis Ihr eine cremige weiße Masse erhaltet. Rührt den Vanillezucker und den Zimt unter und gebt anschließend die Brezeln dazu. Vermischt alles gut miteinander und verteilt anschließend die Brezeln auf euren Backblechen, am besten so, dass sie sich nicht überlappen. Backt sie dann für etwa 8-10 Minuten im heißen Backofen. Werft lieber schon mal ein bisschen eher einen Blick in den Ofen, damit die Brezeln nicht verbrennen. Lasst sie auskühlen und lasst es euch schmecken.
http://sarascupcakery.de/
Candy Table

Ich hoffe euch gefällt der Candy Table, es hat mir wirklich großen Spaß gemacht ihn herzustellen. Meinem Liebsten wünsche ich alles Gute zum Geburtstag und hoffe, dass ich nächstes Jahr nochmal in die Gelegenheit komme einen Candy Table zu machen.

Candy Table

Jetzt hätte ich fast den special effect vergessen: die kleine weiße Torte in der Mitte des Candy Tables war gar nicht so Schwarz-Weiß wie sie aussieht. Innendrin verbarg sich nämlich eine Regenbogen Torte!

Alles Liebe,
eure Zuckerbäckerin

Candy Table Candy Table Candy Table Candy Table Candy Table Candy Table

Lust auf etwas Anderes?

6 Gedanken zu „Süßes in Schwarz-Weiß {Candy Table & Knusper Brezeln}

  1. Patce's Patisserie sagt:

    Hut ab, was du da alles für Köstlichkeiten gezaubert hast! Die Torte mit dem Mäusespeck finde ich total klasse (obwohl ich keinen Mäusespeck mag, aber hier zählt die Optik) und die Marshmallow-Gesichert (hihi, Marshmallows mag ich auch nicht, aber wie gesagt: Die Optik ist einfach der Knaller!) : )
    Und Brownies und Cookies…da brauche ich nicht mehr zu sagen: Die gehen einfach immer! 😀

    Liebe Grüße
    Patricia

  2. zuckerbäckerin sagt:

    Oh, danke <3
    Mit der Unterstützung von meiner Mama und meiner Schwester haben wir fürs Backen etwa 8 Stunden gebraucht. Und dann hab ich für die Deko bestimmt nochmal 3-5 Stunden gearbeitet 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*