Pures Glück in Riegelform{Toffeebars}

Toffeebar

Überall auf Instagram konnte man in den letzten Tagen die neue Ausgabe der Zeitschrift „Lecker Bakery“ sehen. Ich würde fast sagen, dass sie ein Muss für alle Backfans ist und wie sollte es auch anders sein, ich hab sie mir auch gekauft. Es sind dieses Mal wirklich tolle Rezepte dabei, zwei Stück habe ich auch schon nachgebacken. Eines davon sind diese unglaublich leckeren Toffeebars.

Als ich so durch die Zeitschrift geblättert habe, ist mir dieses Rezept als erstes aufgefallen. Ich hab das Bild gesehen und musste sofort an die Toffee-Schokolade von Milka denken. Haselnüsse, Schokolade und Karamell.. klingt für mich nach einer perfekten Kombination! Für alle, denen beim Lesen schon das Wasser im Mund zusammenläuft, hab ich jetzt das Rezept:

Toffeebar

Toffeebar

(Das Rezept stammt aus der aktuellen Lecker Bakery. Ich habe nur die Hälfte des Bodens genommen, da ich keine Form von (24cm x 24cm) besitze. Ich finde aber, dass man auch mit der Formgröße, die ich verwendet habe, den kompletten Schokoladenguss benutzen kann)

Toffeebars
Anzahl 20
Zubereitungszeit
35 min
Back-/Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
1 hr 20 min
Zubereitungszeit
35 min
Back-/Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
1 hr 20 min
Shortbreadboden
  1. 90gr kalte Butter
  2. 125gr Mehl
  3. 4gr Zucker
  4. Etwas Vanillezucker
  5. 1 Prise Salz
  6. 1 EL Kakao
  7. ½ Ei (ja ich weiß, das ist eine sehr komische Angabe. Entweder nehmt Ihr ein ganz kleines Ei oder Ihr verquirlt Eiweiß mit Eigelb und wiegt dann die Hälfte ab. Aus dem Rest könnt Ihr ja ein winziges Rührei machen – Diese Angabe stammt daher, dass ich das Rezept für die Formgröße halbieren musste. Ihr könnt ja sonst auch die Angaben für den Teig verdoppeln, wenn Ihr eine größere Form habt)
Karamellschicht
  1. 200gr Schlagsahne
  2. 150gr Zucker
Belag
  1. 100gr Haselnüsse
  2. 100gr Zartbitterschokolade
  3. 100gr Schlagsahne
  4. 25gr Kokosfett
Anleitung
  1. Zuerst solltet Ihr die Karamellschicht vorbereiten, da die auskühlen muss. Gebt dazu die Sahne in einen kleinen Topf und erwärmt sie langsam. Währenddessen lasst Ihr den Zucker in einem breiten Topf bei mittlerer Hitze zunächst schmelzen und dann karamellisieren. Hierbei solltet Ihr nicht rühren. Wenn der Zucker dann eine helle Karamellfarbe angenommen hat, gießt Ihr die Sahne dazu. Achtung es wird laut und zischt, aber das ist richtig so. Rührt jetzt solange, bis sich der Karamell aufgelöst hat und Ihr keine Stückchen mehr habt. Gebt dann einen kleinen Tropfen von der Karamellcreme auf einen kalten Teller und beobachtete wie schnell die Creme fest wird. Sie sollte nicht mehr zu flüssig sein, aber natürlich auch nicht zu fest. Ist letztes der Fall, rührt vorsichtig nach und nach esslöffelweise etwas Wasser unter. Wenn die Creme schön cremig ist, gebt sie in ein Marmeladenglas und lasst sie abkühlen.
  2. Für den Teig gebt Ihr das Mehl, den Zucker, den Vanillezucker, das Salz, das Kakaopulver und das Ei in eine Schüssel. Scheidet die Butter in kleine Flöckchen und gebt sie ebenfalls in die Schüssel. Verknetet jetzt alles mit euren Händen zu einem Shortbreadteig. Dies sollte möglichst zügig geschehen, achtet jedoch darauf, dass die Butter gut untergeknetet ist. Nehmt euch jetzt eure Backform und belegt den Boden mit Backpapier. Verteilt dann den Teig auf den Boden und drückt Ihn flach. Dazu könnt Ihr auch einen kleinen Teigroller nehmen. Stecht den Teig großzügig mit einer Gabel ein und stellt Ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank.
  3. Heizt dann euren Backofen auf 175°C vor. Als nächstes müsst Ihr die Haselnüsse von der Schale befreien. Gebt sie dazu auf ein Backblech und schiebt sie in den Ofen, während dieser noch vorheizt. Lasst die Nüsse am besten nicht aus den Augen und wenn Ihr seht dass die Schale aufplatzt, holt sie heraus und lasst sie kurz abkühlen. Gebt die Nüsse in ein feines Sieb und reibt sie gegeneinander, sodass sie von der Schale befreit werden. Dann gebt Ihr sie in eine Pfanne ohne Fett und röstet sie auf dem Herd noch ein wenig. Auch hier solltet Ihr sie nicht aus den Augen lassen.
  4. Wenn die 30 Minuten vorbei sind, kann der Boden für etwa 15-20Minuten gebacken werden. Wenn er fertig ist, lasst ihn gut abkühlen.
  5. Im nächsten Schritt nehmt Ihr euch 3-4 EL von der Karamellcreme und verteilt sie auf eurem Boden. Je nachdem was für eine Form Ihr verwendet habt, könnt Ihr den Boden auch schon jetzt herausholen. Streut jetzt die Haselnüsse auf die Creme und drückt sie etwas an. Während Ihr als letztes den Guss zubereitet, wandert der Boden mit der Karamellcreme erstmal in den Kühlschrank.
  6. Für den Guss müsst Ihr die Schokolade hacken und zusammen mit der Sahne und dem Kokosfett in einem kleinen Topf bei mittlerer Hitze auf dem Herd schmelzen. Wenn alles verrührt ist und sich die Schokolade aufgelöst hat, nehmt den Topf vom Feuer und lasst den Guss etwa 10 Minuten abkühlen. Gießt ihn anschließend über die Nüsse und verteilt ihn gleichmäßig. Danach sollte alles nochmal für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank wandern.
  7. Jetzt könnt Ihr mit einem Messer kleine Rechtecke von ca. 5 cm Länge und 1,5cm Breite schneiden und eure Toffeebars genießen.
http://sarascupcakery.de/
Also ich bin immer noch ganz begeistert von diesem Rezept und vor allem vom Geschmack der Toffeebars. Es klingt zwar nach viel Aufwand, aber da Ihr ziemlich viele Schritte parallel machen könnt, hält er sich eigentlich doch in Grenzen. Probiert es mal aus, ich würde mich freuen.

Alles Liebe,
eure Zuckerbäckerin

Toffeebar Toffeebar

Lust auf etwas Anderes?

5 Gedanken zu „Pures Glück in Riegelform{Toffeebars}

  1. Liv sagt:

    Wow wow einfach nur wow! Ich bin total begeistert von deinen Toffeebars! Schon allein die Bilder lassen meinen Heißhunger auf Süß in die Höhe jagen!

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*