Happy 2015! {Kuchen-Burger und Candiend Bacon Chocolate Chip and Beer Cookies}

Silvesterkuchen

Happy 2015! Ich wünsche euch den allerbesten Start ins neue Jahr. Habt Ihr eine schöne Silvesterfeier gehabt? Für mich gehört zu Silvester auf jeden Fall immer etwas Leckeres zu Essen. Fondue oder Feuertopf finde ich super, aber das gibt es bei uns immer an Weihnachten. Und Raclette ist für mich als Käsehasserin nicht so die erste Wahl. Weil wir dieses Jahr mit einigen Freunden zusammen gefeiert haben, gab’s ein Buffet und jeder hat was Leckeres mitgebracht. Ich hab mich natürlich gleich auf den Nachtisch gestürzt und ein kleines bisschen übertrieben… Auch wenn nicht alles aufgegessen wurde, hat es mir einen riesengroßen Spaß gemacht alles vorzubereiten und zu backen!
Kuchenburger

Neben einem kleinen Silvestertörtchen gab es noch kleine Kuchen-Burger. Die wollte ich ehrlich gesagt schon immer mal backen und zum Glück hat sich jetzt mal die Gelegenheit geboten. Dazu gab es noch eine Karamelltarte und etwas außergewöhnliche aber super leckere Cookies.

Die Silvestertorte gab es schon eine Woche zuvor auf dem Geburtstag meiner Oma, das Rezept findet Ihr dann in der nächsten Woche hier auf dem Blog. Bilder davon findet Ihr unter diesem Post, ebenso wie von der Karamelltarte, die ich euch auch bald nocheinmal gesondert vorstellen werden. Wie ihr kleine Kuchen-Burger backen könnt und um was für spezielle Cookies es sich handelt, dass könnt Ihr im Folgenden lesen:

Mini Kuchen-Burger
Anzahl 16
Die süße Alternative zum Foodtrend
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
2 hr
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
20 min
Gesamtzeit
2 hr
Burger-Brötchen
  1. 3 Eier
  2. 97gr Zucker
  3. 90gr Mehl
  4. 30gr Stärke
  5. 30gr zerlassene Butter
  6. 1 Prise Salz
  7. ½ TL Backpulver
Burger-Fleisch
  1. 120gr Mehl
  2. 30gr Kakaopulver(ungesüßt)
  3. ½ TL Backpulver
  4. ¼ TL Salz
  5. 115gr Brauner Zucker
  6. 120ml Buttermilch
  7. 1 Ei
  8. 40gr geschmolzene und gebräunte Butter
  9. Vanillearoma
Burger-Belag
  1. 60gr zimmerwarme Butter
  2. 60gr Frischkäse
  3. 100gr Puderzucker (+ nach Bedarf)
  4. Lebensmittelfarbe in rot und grün
Außerdem
  1. Ein paar Sesamkörner
  2. Wasser oder ein Eiweiß
Anleitung
  1. Zuerst müsst Ihr die beiden Teige zubereiten und getrennt voneinander backen. Ich bin in Besitz von einer Mini-Whoopie Backform. Falls Ihr so etwas nicht habt, dann könnt Ihr die Teige auch auf einem Blech backen und anschließend Kreise ausstechen. Dabei sollte der Teig dann ca. 1cm dick auf dem Backblech verteilt sein. Ihr könnt ihn zum Beispiel auch in einer Springform o.ä. backen.
  2. Für die „Burger-Brötchen“ müsst Ihr die Eier mit dem Zucker luftig aufschlagen. Die Masse muss sehr schaumig und hell werden und ihr Volumen sollte sich deutlich vergrößert haben. Siebt anschließend das Mehl, die Stärke und das Backpulver dazu und hebt alles vorsichtig unter. Gebt jetzt noch das Salz und die abgekühlte flüssige Butter dazu und zieht auch dies unter den Teig. Verteilt ihn dann in eurer gewählten Backform und backt ihn bei 175°C im vorgeheizten Backofen bis er leicht Farbe angenommen hat. Das dauert etwa 10 Minuten. Lasst den Teig gut auskühlen.
  3. Für das „Burger-Fleisch“ müsst Ihr zuerst die Buttermilch mit dem Ei und der abgekühlten Butter verrühren. Gebt dann das Vanillearoma dazu. Vermischt Mehl, Kakaopulver, Backpulver, Salz und Zucker miteinander und gebt alles zu den flüssigen Zutaten. Verrührt nun beides zu einem glatten Teig und füllt ihn anschließend in die Backform, backt den Teig bei 160°C im vorgeheizten Backofen für etwa 10 Minuten und lasst auch diesen Teig auskühlen.
  4. Wenn alles ausgekühlt ist, könnt Ihr nun die kleinen „Brötchen“ und „Fleischstückchen“ aus den Formen lösen, oder Ihr holt euren Teigboden aus der Backform. Falls Ihr euch für einen großen Boden entschieden habt, solltet Ihr nun mit einem Kreisausstecher von ca. 4 cm Durchmesser Teigkreise ausstechen. Pro Burger benötigt Ihr zwei helle und einen dunklen Teigkreis.
  5. Rührt nun euer Frosting an, indem Ihr die Butter mit dem Puderzucker aufschlagt. Gebt dann den Frischkäse dazu und verrührt alles nur solange miteinander bis eine einheitliche Creme entstanden ist. Falls die Creme zu flüssig ist, gebt noch etwas Puderzucker dazu. Teilt die Creme in zwei Teile auf und färbt sie jeweils rot und grün ein. Füllt jeweils einen Teil des Frosting in einen Spritzbeutel. Der für das grüne Frosting sollte einen längliche Tülle, der für das rote Frosting eine kleine Lochtülle haben. Spritzt nun mit dem grünen Frosting eine Art Zackenlinie auf einen hellen Teigkreis, sodass es wie ein Salatblatt aussieht. Legt den dunklen Teigkreis darauf und spritzt jetzt wellenförmig das rote Frosting drauf, so sieht es wie Ketchup aus. Legt anschließend die zweite helle Teigplatte obendrauf. Wer mag kann jetzt noch ein paar Sesamkörner mit etwas Wasser oder Eiweiß aufkleben und das Ganze mit einem Zahnstocher fixieren.
http://sarascupcakery.de/
Taddaaa! Fertig sind eure kleinen Kuchen-Burger. Ich finde sie wirklich zauberhaft und bin auch von der Backform begeistert. Damit kann man ganz schnell kleine Sandwichcookies backen. Ich habe sie, wie oben verlinkt von der Firma Wilton und auf der Cake World in Hannover gekauft. Falls Ihr euch auch so eine Form anschaffen möchtet, achtet unbedingt auf den Preis, ich habe dafür auf der Messe 10 € bezahlt und mehr als 15 € sollte sie auch sonst nicht kosten. Bei einem großen Versandhändler hab ich sie für knapp 50€ gesehen und das ist wirklich zu viel!

Kuchenburger

Neben den Burgern wollte ich aber gerne auch noch etwas anderes backen. Etwas kleines, was man zwischendurch einfach mal so essen kann… Cookies! Aber nicht bloß Cookies.. es sollten besondere Cookies sein. Mein Liebster schwärmt bei seinen Freunden immer so vom Candied Bacon, den ich euch schon vor einiger Zeit mal gezeigt habe.  Und durch  Zufall bin ich auf einen neuen Youtube-Kanal gestoßen und dort gab es, wie passend, Candiend Bacon Chocolate Chip and Beer Cookies!

BeerCookies

Candiend Bacon Chocolate Chip and Beer Cookies
Anzahl 50
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
45 min
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
45 min
Zutaten
  1. 1 Portion Candied Bacon ohne Schokolade (Das Rezept findet Ihr auf dem Blog)
  2. 137gr brauner Zucker
  3. 112gr Zucker
  4. 137gr weiche Butter
  5. 1 Ei
  6. Etwas Vanillearoma
  7. 2 EL dunkles Bier
  8. 237gr Mehl
  9. 1 TL Backpulver
  10. 100gr Schokoladenchips Zartbitter (Alternativ könnt Ihr auch 100gr dunkle Schokolade kleinhacken)
  11. Etwas Meersalz
Anleitung
  1. Wenn euer Candied Bacon ausgekühlt ist, könnt Ihr mit dem Teig anfangen. Hackt dazu euren Bacon in kleine Stücke und stellt ihn erstmal zur Seite. Mixt nun die Butter mit den beiden Zuckersorten mit einem Handmixer solange, bis die Masse weich und etwas heller geworden ist. Gebt das Ei und das Vanillearoma dazu und rührt auch das gut unter. Siebt nun das Mehl und das Backpulver in eure Schüssel und gebt das Bier dazu. Hebt alles mit einem Holzlöffel vorsichtig unter, bis ein glatter Teig entstanden ist. Zum Schluss müsst Ihr nur noch die Schokolade und den Candied Bacon unterheben. Gebt den Teig nun auf ein Stück Frischhaltefolie und wickelt ihn darin gut ein. Lasst ihn für ein paar Stunden im Gefrierfach oder über Nacht im Kühlschrank ruhen. Am nächsten Tag solltet Ihr zuerst den Ofen auf 180°C vorheizen und euer Backblech mit Backpapier auslegen. Schneidet euch jetzt Teigstückchen ab und rollt diese zu Kugeln von etwa 3 cm Durchmesser. Legt sie mit genügend Abstand auf euer Backblech und drückt sie etwas flach. Bestreut den Teig nun noch mit ein paar Salzflocken und backt die Cookies für etwa 10-15 Minuten, bis sie leicht gebräunt sind. Ihr könnt den restlichen Teig schon zu kleinen Kugeln rollen, während das erste Blech im Ofen ist. Stellt die Kugeln dann einfach in eine Schüssel und anschließend zurück in den Kühlschrank bis sie gebraucht werden.
http://sarascupcakery.de/
Erschreckt euch bitte nicht über das Rezept. Bier und Bacon klingt wirklich komisch, aber es schmeckt wirklich gut. Meine kleine Schwester war am Anfang auch nicht begeistert, wollte auch erst gar nicht probieren.. aber im Laufe des Tage verschwanden einfach immer mehr Kekse vom Auskühlgitter und landeten in ihrem Bauch. Versucht es einfach mal!

Beercookies

Zum Abschluss möchte ich euch noch eine Frage stellen, nein eigentlich zwei. Die erste bezieht sich auf Cookierezepte und eure Erfahrungen damit. Ich backe sehr gerne Cookies, sehr gerne auch nach amerikanischen Rezepten und oftmals wird dort gesagt „Das Rezept ergibt 20 Cookies“. Wenn ich das dann aber backe, habe ich oft mehr als das 3fache an Cookies. Bei dem Rezept, welche sich euch gerade vorgestellt habe, war die doppelte Menge an Zutaten angegeben für 12 Cookies. Ich habe aber 100 Cookies daraus bekommen, mit einem Durchmesser von etwa 4-6 cm. Backen alle anderen immer Monstercookies, mache ich was falsch oder geht es euch genauso?

Und bei der weiteren Frage interessiert mich, was Ihr im Jahr 2015 gerne für Rezepte haben möchtet. Schreibt eure Ideen, Vorschläge und Anregungen gerne einfach als Kommentar unter diesen Post.

Damit wünsche ich euch noch einen wunderschönen Freitag, ein tolles Wochenende und einen super Start ins neue Jahr.

Alles Liebe,

eure Zuckerbäckerin <3

PS: Ahhh, wie findet Ihr die Waage, auf der ich die Cookies fotografiert habe? Ich bin sowas von verliebt! Ich hab sie bei meiner Oma im Keller entdeckt, sie ist schon ganz alt, wiegt auch nicht mehr richtig, dafür sieht sie einfach nur wunderschön aus. Danke Oma, dass ich sie haben durfte <3

 

Silvesterkuchen

Silvesterkuchen

Kuchenburger

Silvesterkuchen

Silvesterkuchen

Silvesterkuchen

Lust auf etwas Anderes?

2 Gedanken zu „Happy 2015! {Kuchen-Burger und Candiend Bacon Chocolate Chip and Beer Cookies}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*