Doppelt gruselig erschreckt besser! {Skelett-Kekse und Vampirgebiss-Cookies}

Gebisscookies

Wisst Ihr noch, wie Ihr als Kinder an Halloween von Haus zu Haus gezogen seid? Wir haben damals immer mit „Süßigkeiten oder Streich“ gedroht und eigentlich, ja ich glaube sogar immer, etwas Süßes bekommen. Bei einer Familie mussten wir immer ein Gedicht aufsagen. Da haben wir uns nie darauf vorbereitet und wussten auch nicht wirklich eines, aber was Süßes haben wir am Ende trotzdem immer bekommen!Auch wenn ich jetzt ja nicht so der Halloween-Fan bin, so begeistert mich an diesem Fest die Kreativität, die man zeigen kann. Sich Kostüme auszudecken, vielleicht sogar eine Halloween-Motto Party zu schmeißen, die Dekorationen zu basteln und natürlich die schaurig-süßen Snacks zuzubereiten bedarf einer Menge Kreativität. Und weil mir das ganz besonders viel Spaß macht, habe ich mich gestern in die Küche gestellt und ganze 4 weitere halloweenöse Rezepte gebacken. Zwei davon werde ich Euch jetzt vorstellen.

Skelett-Kekse
Anzahl 20
Zubereitungszeit
20 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
45 min
Zubereitungszeit
20 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
45 min
Teig
  1. 300gr Mehl
  2. 200gr kalte Butter
  3. 100gr Zucker
  4. 1 Ei
  5. 1 Prise Salz
  6. 1/2 TL Zimt
Royal Icing
  1. 1 Eiweiß
  2. 250gr Puderzucker
  3. Etwas Wasser nach Bedarf
Anleitung
  1. Für den Keksteig stellt Ihr einen einfachen 3-2-1 Mürbeteig her. Dazu vermischt Ihr das Mehl mit dem Zucker, dem Salz und dem Zimt und gebt es auf eure Arbeitsfläche. Formt in der Mitte eine Vertiefung, in die Ihr nun das Ei hineinschlagt. Schneidet dann die Butter zu kleinen Würfeln, gebt sie zum Rest dazu und verknetet alles mit euren Händen schnell zu einem glatten Teig. Wickelt den Teig in etwas Frischhaltefolie und lasst ihn für 30 Minuten im Kühlschrank etwas fester werden. Wenn die Zeit fast vorbei ist, heizt euren Backofen auf 180°C vor und belegt zwei Backbleche mit Backpapier. Nehmt jetzt den Teig aus dem Kühlschrank, knetet ihn noch einmal kurz durch und rollt ihn anschließend auf einer bemehlten Unterlage etwa 5 mm dick aus. Nehmt jetzt einen Lebkuchenmännchen Keksausstecher und stecht damit so viele Kekse aus dem Teig wie Ihr könnt oder wollt, knetet dabei den übrigen Teig immer wieder neu zusammen. Falls der Teig zwischenzeitlich zu klebrig werden sollte, dann gebt ihn wieder für eine Weile in den Kühlschrank.
  2. Backt eure Kekse jetzt für 6-10 Minuten im vorgeheizten Backofen und lasst sie anschließend komplett auskühlen.
  3. Wenn die Kekse ausgekühlt sind, könnt Ihr mit der Dekoration starten. Für das Royal Icing müsst Ihr den Puderzucker zunächst sieben (Ich selbst bin auch immer zu faul dafür, aber bei diesem Rezept ist es wirklich notwendig) und das Eiweiß in einen schmalen, hohen Behälter geben. Schlagt jetzt das Eiweiß mit dem Handrührgerät leicht auf und gebt nach und nach den Zucker mit dazu, bis eine cremige, weiße Masse entstanden ist. Sie sollte cremig und fest sein, sodass Ihr sie gut spritzen könnt. Je nach Größe eures Eiweiß müsst Ihr eventuell noch etwas Wasser unterrühren. Seit hierbei aber vorsichtig und macht das tröpfchenweise.
  4. Wenn das Royal Icing fertig ist, dann gebt es in einen Spritzbeutel mit einer ziemlich kleinen Lochtülle (Größe 2, 3 oder 4). Nehmt euch jetzt einen Keks und spritzt mit dem Icing ein Skelett auf eure Kekse. Fang dabei am besten mit der Umrandung für den Kopf an. Anschließend malt Ihr die Konturen der Augen auf und füllt schließlich den Kopf komplett aus. Die Wirbelsäule wird einfach aus mehreren Punkten gespritzt und dann fehlen euch nur noch die Rippen, Arme und Beine, die Ihr jeweils aus kleinen Strichen mit Punkten an den Enden malen könnt. Spritzt noch kleine Punkte als Füße und Hände auf und lasst die Kekse am besten über Nacht gut durchtrocknen.
http://sarascupcakery.de/
Skelettcookies

Ich finde ja, dass die Skelette eher süß als gruselig sind und deswegen hab ich euch noch ein zweites, definitiv gruseligeres Rezept mitgebracht:

Vampirgebiss-Cookies
Anzahl 12
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
50 min
Zubereitungszeit
30 min
Back-/Kochzeit
15 min
Gesamtzeit
50 min
Teig
  1. 115gr Butter
  2. 95gr brauner Zucker
  3. 50gr weißer Zucker
  4. 1 Ei
  5. Etwas Vanillearoma
  6. 130gr Mehl
  7. 40gr Haferflocken
  8. 1/2 TL Backpulver
  9. 1/4 TL Zimt
  10. 100gr Schokoladentröpfchen
Dekoration
  1. 200gr weiche Butter
  2. 250gr Puderzucker
  3. 2 EL Milch
  4. Rote Lebensmittelfarbe
  5. Mini-Marshmallows
  6. Mandelsplitter
Anleitung
  1. Für die Cookies müsst Ihr als erstes die Butter schmelzen. Gebt dann die beiden Zuckersorten dazu und verrührt alles gut miteinander. Stellt diese Masse dann für 10 Minuten in den Kühlschrank (Dieser Schritt ist ganz wichtig). Wenn die Zeit vorbei ist, dann rührt die Butter nochmals ganz kurz auf und fügt dann das Ei und das Vanillearoma hinzu. Wenn sich das alles verbunden hat, dann werden jetzt noch Mehl, Haferflocken, Backpulver und Zimt untergehoben. Als letztes kommen die Schokoladenströpfchen dazu. Wenn der Teig fertig ist, dann gebt ihm eine halbe Stunde Zeit im Kühlschrank, damit er fest wird und Ihr ihn einfach rollen könnt.
  2. Heizt nach dieser Zeit den Backofen auf 165°C vor und rollt anschließend aus dem Teig Kugeln von etwa 3 cm Durchmesser. Legt sie auf euer mit Backpapier belegtes Backblech und backt sie dann für etwa 10-13 Minuten. Lasst genügend Abstand zwischen den Teigkugeln, da diese beim Backen verlaufen.
  3. Lasst die Kekse auskühlen. In der Zwischenzeit könnt Ihr schon die Buttercreme vorbereiten. Dazu schlagt Ihr zuerst die Butter hellschaumig auf. Sie sollte dann nicht mehr gelblich, sondern weiß sein. Gebt jetzt nach und nach den Puderzucker (auch hier empfehle ich den Puderzucker zu sieben) dazu und fügt anschließend noch die Milch hinzu. Wenn eine leichte und cremige Buttercreme entstanden ist, müsst Ihr sie nun noch mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben. Dazu eignet sich Pastenfarbe am besten, da sie in kleinen Mengen sehr intensiv färbt.
  4. Wenn die Cookies ausgekühlt sind und die Buttercreme fertig ist, dann können die Vampirgebisse jetzt fertiggestellt werden. Füllt die Buttercreme in einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle(Alternativ geht hier auch ein Gefrierbeutel bei dem ihr unten eine Ecke abschneidet).Nehmt euch einen Cookie und schneidet ihn einmal in der Mitte durch, sodass Ihr zwei Hälften erhaltet. Spritzt jetzt etwas von der Buttercreme auf die Unterseiten beider Kekshälften. Belegt die eine Hälfte mit den Marshmallows. Dabei ist die abgerundete Seite vorne die Zahnreihe. Damit die obere Kekshälfte auch stabil genug ist, belegt nicht nur die Seite mit den "Zähnen", sondern füllt auch den Rest des Cookies damit aus. Legt nun die obere Kekshälfte auf die Marshmallows und drückt zwei Mandelsplitter als Fangzähne in die Buttercreme. Lasst die Kekse so im Kühlschrank etwas festwerden.
http://sarascupcakery.de/
Je nachdem wie groß Ihr eure Cookies gemacht habt, können auch mehr als 12 Cookies entstehen. Für größere Cookies eigenen sich die „amerikanischen“-Mini-Marshmallows, für kleinere Kekse nehmt Ihr am Besten die von Haribo. Die sind zwar bunt, aber da könnt Ihr euch einfach die weißen herauspicken. Und so ein gelber Zahn macht sich ja auch nicht schlecht.  Wenn Ihr keine Lust auf Chocolatechip Cookies habt, könnt Ihr natürlich auch jedes andere Rezept verwenden. Wer keine Lust auf Backen hat, der kauft sich einfach ein paar Cookies.

Gebisscookies

Die Idee für die Skelett-Kekse habe ich übrigens von dem Youtube-Kanal CupcakeJemma und die Vampirgebisse hab ich auf wunderweib.de gesehen.

Ich freue mich schon sehr darauf euch morgen die letzten Beiden Halloween-Rezepte zu zeigen, damit Ihr dann für Freitag auch gewappnet seid. Ich würde mich auch freuen, wenn Ihr mir Bilder von euren nachgebackenen Werken schicken würdet.

Alles Liebe,
eure Zuckerbäckerin <3

Skelettcookies

Skelettcookies

Gebisscookies

Lust auf etwas Anderes?

Ein Gedanke zu „Doppelt gruselig erschreckt besser! {Skelett-Kekse und Vampirgebiss-Cookies}

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*