Ich backs mir! {Himbeertarte}

himbeertarte

Vielleicht kennt ja der ein oder andere von euch den Blog Tastesheriff. Ich verfolge ihn schon seit längerem und bin begeistert vom unterschiedlichen Mix der Themen. Monatlich wird dort eine ganz tolle Aktion ins Leben gerufen, die sich „Ich backs mir“ nennt. Es gibt jedes Mal ein neues Thema, zu dem fleißig gebacken werden soll. Diesen Monat lautet das Thema „Tartes“ und da ich sowieso endlich mal teilnehmen wollte und wir zuhause auch schon seit längerem unsere Beerentarte essen wollten, hab ich mir gedacht, dass ich im August dran teilnehme!

Ein Beerentarte ist sicherlich ein Klassiker, den Ihr schon kennt, aber weil ich unser Rezept und die Variante einfach nur Himbeeren zu verwenden so liebe, muss ich es euch heute zeigen. Nach den Erdbeeren sind Himbeeren nämlich meine Lieblingsbeeren und da brauche ich keine anderen mehr! Auch stehe ich so gar nicht auf die normalen Tarteteige, weil sie mir einfach nicht süß genug sind. Stattdessen verwende ich einfach einen Mürbeteig.

himbeertarte

Himbeertarte
Anzahl 1
Zubereitungszeit
20 min
Back-/Kochzeit
50 min
Gesamtzeit
1 hr 15 min
Zubereitungszeit
20 min
Back-/Kochzeit
50 min
Gesamtzeit
1 hr 15 min
Mürbeteig
  1. 150gr Mehl
  2. 1 1/2 TL Backpulver
  3. 65gr Zucker
  4. 1 Päckchen Vanillezucker
  5. 1 Ei
  6. 65gr kalte Butter
Belag
  1. 500gr frische Himbeeren
  2. 200gr Creme Fraiche
  3. 4 Eier
  4. 100gr Zucker
  5. 2 Päckchen Vanillezucker
  6. etwas abgeriebene Zitronenschale
Anleitung
  1. Zunächst müsst Ihr den Boden eurer Tarteform (26cm Durchmesser) mit Butter bepinseln. Falls Ihr keine Tarteform habt, könnt Ihr alternativ auch eine Springform verwenden. Für den Teig alle Zutaten zu einer glatten Masse verkneten und diese dann für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank stellen. Heizt den Ofen auf 200°C vor und rollt euren Teig anschließend auf etwas Mehl aus. Legt ihn in die vorbereitete Form und drückt den Rand gut an. Stecht mit einer Gabel mehrmals in den Boden und backt ihn anschließend blind für ca. 10 Minuten vor.
  2. Ist der Boden fertig gebacken, er sollte noch nicht braun sein, holt ihn aus dem Ofen und gebt ihm ein paar Minuten zum Abkühlen. Entfernt vorsichtig eure Blindbackfüllung und die Folie/das Papier. In der Zwischenzeit rührt Ihr für den Belag einfach alle Zutaten bis auf die Himbeeren zu einem einheitlichen Guss zusammen. Ordnet nun die Himbeeren kreisförmig auf dem Boden an, übergießt sie vorsichtig mit dem Guss und backt den Kuchen anschließend 40-45 Minuten bei ebenfalls 200°C.
http://sarascupcakery.de/
Blind backen: Ein Tortenboden wird meist dann blind vorgebacken, wenn er später gefüllt werden soll. Bei dieser Technik wird der Teig mit Backpapier oder Alufolie bedeckt und anschließend beschwert. Man nimmt dafür entweder getrocknete Erbsen, Bohnen oder Linsen oder sogenannte Blindbackkugeln.
Wir haben zuhause ein Glas mit Linsen und Bohnen, dass jedes Mal zum Einsatz kommt, wenn blind gebacken wird. Einmal angeschafft, kann man die Blindbackfüllung also ziemlich oft wiederverwenden. Achtet nur darauf, dass der Boden gut mit Folie oder Papier bedeckt ist.

himbeertarte

Mit einem Klecks geschlagener Sahne schmeckt die frisch gebackene Tarte am allerbesten! Natürlich könnt Ihr auch andere Beeren wie Brombeeren, Heidelbeeren oder Johannisbeeren verwenden. Oder Ihr mischt die Sorten untereinander und macht eine gemischte Beerentarte, eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Holt euch den Sommer auch auf die Kaffeetafel zurück und genießt die letzten Sonnenstrahlen,
alles Liebe,
eure Zuckerbäckerin <3

himbeertarte

Lust auf etwas Anderes?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*